Facebook
Google
Twitter
TG Fit!
TG Kids!

Debut bei den Kodokan Open

Wir kämpfen auch auf internationalem Niveau mit!

Gleich ein ganzes Wochenende, vom 07. Bis 09. Februar 2020,  beanspruchten die Kodokan Open in Norderstedt für die Kämpfer Anastasja und Nikita Fast Vogt nebst deren Eltern und Trainer.  Dieses Turnier ist hochklassig und international besetzt.

Den langen Aufentalt nutzten die beiden für einen Start in den Disziplinen Ju Jutsu Fighting und Ne – Waza.

Nachdem am Freitag nur das Wiegen anstand, startete Nikita am Samstag beim Fighting in der U18 -81 kg. Gegen einen Bundeskaderathleten und einen sehr starken Niederländer hatte Nikita zwar das Nachsehen, konnte aber zeigen, dass mit ihm auch in der neuen Alters – und Gewichtsklasse zur rechnen ist. Es gab eine Bronzemedaille, auf die Nikita stolz sein kann.

Am Sonntag startete Nikita dann in der Erwachsenenklasse bis 77 kg im Ne – Waza. Eine Klasse U18 ist für sein Gewicht nicht zustande gekommen. Auch hier kämpfte Nikita gut mit, zeigte technisch sauberes Brazilian Jiu Jitsu, blieb aber nach zwei Niederlagen ohne Medaille.

Auf Anastasja wartete ein echter Großkampftag! Vier Gegnerinnen beim Ne – Waza Erwachsene +70 kg ( auch hier keine Gegner in Anastasjas Altersklasse ) und sechs Kämpferinnen beim Fighting U16 +63 kg bedeuteten neun Kämpfe für unsere 13jährige Athletin.

Beim Ne – Waza Debut verlor Anastasja alle vier Kämpfe, zeigte aber, dass sie auch hier zu kämpfen weiß. Dort waren neben deutschen Kämpferinnen auch die Nationen Portugal und Südkorea am Start.

Nach 90minütiger Pause konnte Anastasja dann ihre Schützer anziehen. Den Auftakt gegen eine starke Schwedin verlor sie knapp nach Punkten. Die zwei nächsten Gegnerinnen, eine deutsche und eine belgische Athletin lernten dann Anastasjas Stärken kennen und Anastasja zog mit zwei überlegenen Siegen ins Halbfinale ein. Dort wartete eine schnelle Kämpferien aus Dänemark, die unser ‚Albtraum mit Schützern‘ deutlich besiegte.

Das Finale war erreicht, dort wartete die schwedische Auftaktgegnerin. Diesmal konnte Anastasja deutlich gewinnen und holte eine verdiente Goldmedaille.

Die Reise hat sich gelohnt. Neben Edelmetall gab es viel Wettkampferfahrung, und viel verdiente Anerkennung von den gegnerischen Teams und vom Veranstalter für unsere Kämpfer.

 

OSS

 

 

 

Zurück