Nikolaus-Pokal in Soest

Sehr erfolgreicher Saisonstart für Eiskunstläufer

hinten v.l. Elisabeth Niznik, Mia Hochweis, Katharina Braun, Johanna Budde, Johanna Thomalla;
mitte v.l. Melanie Gert, Lilly Grunwald, Paula Strack;
vorne v.l. Jara Kalisch, Lara Seibel, Tim Niznik, Maia Vogt Giasetti, Soleila Guelmami;
es fehlen Hannah Brakhage, Franja Tomzcak
Die Schwestern Maureen und Manjara Tappe

Sehr erfolgreicher Saisonstart für Eiskunstläufer

12 von 17 Sportler/-innen auf dem Podest

Spät, aber erfolgreich begann die Wettbewerbssaison für die Eiskunstlaufabteilung der TG
Herford. Beim Nikolaus-Pokal in Soest war die TGH vor allem in den Kategorien „Minis“ und
„Eisläufer“ zahlenmäßig sehr stark vertreten.
Bei den jüngsten „Minis“ in der Altersklasse „A“ debütierten Maia Vogt Giassetti und Tim Niznik.
Die erst 5-jährige Maia platzierte sich in der Silbergruppe, während für den ein Jahr älteren
Tim sogar ein Platz ganz oben auf dem Podest in der Goldgruppe zu Buche stand.
Jara Kalisch (7) ging bei den „Minis B“ an den Start und sicherte sich einen Platz in der
Silbergruppe.
Gleich 5 achtjährige Herforderinnen waren in der Gruppe der „Minis C“ vertreten. Einen Platz in
der Goldgruppe sicherten sich Lara Seibel, Soleila Guelmami und Lilly Grunwald. Hannah
Brakhage und Debütantin Paula Strack erliefen sich eine Silber-Platzierung.
Bei den „Eisläufern C“ vertraten Melanie Gert und Franja Tomczak die Farben der TGH. Melanie
(8) nahm als Zweite einen Pokal mit nach Hause, die neunjährige Franja wurde hier Siebte.
Einen chaotischen Verlauf nahm der Wettbewerbstag für drei von vier Läuferinnen der
Leistungsklasse „Eisläufer D“. Nach einer Autopanne bei Gütersloh gestrandet, war sehr
fraglich, ob Mia Hochweis, Johanna Budde und Johanna Thomalla es überhaupt noch zu ihrem
Wettbewerb schaffen würden. Dank des Einsatzes eines Großvaters erreichten die Mädchen
Minuten vor dem Wettbewerbsbeginn die Eishalle und schafften es gerade noch rechtzeitig auf
das Eis. Wer nun dachte, die Sportlerinnen wären dadurch aus dem Konzept gebracht worden,
musste sich eines Besseren belehren lassen – Nach durchweg sehr gut absolvierten Elementen
stand Johanna Thomalla (11) als Erste ganz oben auf dem Treppchen, ihre ein Jahr jüngere
Vereinskollegin Mia Hochweis belegte den Bronzeplatz und Johanna Budde (12) verpasste als
Vierte nur ganz knapp einen Podestplatz. Zwei Plätze hinter ihr, also auf dem sechsten Rang,
landete die vierte Herforder Läuferin in dieser Kategorie, die zehnjährige Elisabeth Niznik.
In der Leistungsklasse „Figurenläufer C“ lief Katharina Braun (15) eine sehr schöne Kür und
errang damit einen guten sechsten Platz.
In den neu geschaffenen „Young Adult“ Kategorien gingen die Schwestern Manjara und
Maureen Tappe an den Start. Die 15-jährige Manjara siegte mit ihrer neuen Kür in der Klasse
„Young Adult Bronze“, Schwester Maureen (17) belegte Rang 11 in der Klasse „Young Adult
Silber“.
Die Trainerinnen Kimberly Kohl und Malena Derksen waren sehr zufrieden mit dem
Abschneiden ihrer Schützlinge in der sehr kalten Eishalle am Möhnesee.
Mit den nächsten Wettbewerben geht es im neuen Jahr weiter und im Februar steht dann das
absolute Saisonhighlight an – nach über vier Jahren Pause veranstaltet die
Eiskunstlaufabteilung am 11. Februar 2024 wieder ein Schaulaufen in der heimischen IMOSEishalle
„Im kleinen Felde“. Die Proben zum Motto „Auf Kufen durch das Disneyland“ sind
bereits in vollem Gange, so dass Alle, die an dem Tag den Weg in Eishalle finden, sich auf ein
abwechslungsreiches Programm freuen können. Weitere Infos hierzu folgen im neuen Jahr.

Weitere Beiträge